Sonntagmorgen bei den LaZis

14.06.2015 10:53 von Bärbel Röpke-Stieghorst

CappuccinoSo gerade geschehen an diesem Morgen: Wir – also Rainer und Bärbel, gestatten die LaZis (Lust auf Zukunft) – sitzen gemeinsam in der Küche bei unserem leckeren Milchkaffee und starten in den Sonntag. Hin- und Hergeplenkel, Blick in die Beilage der VDI-Nachrichten ...

Die VDI-Nachrichten hatten diesmal eine Studie beiliegen über Bewertung, Ausprägung sowie Qualität von Formen der Ingenieursbeschäftigung: Festanstellung, Zeitarbeit, Freiberufler. Ich, also Bärbel, blätterte durch diese News und erfreute mich daran, die vielen grafisch gestalteten Befragungsergebnisse zu verstehen. Da tauchte mir der Gedanke auf … toll wäre ja jetzt die Verteilung von Beschäftigtenzahlen auf alle Branchen auf dem Tisch zu haben. Und eine spannende Stunde begann.

In unseren Köpfen, und bei mir virtuell an der Küchenwand hinter Rainer, entwickelte sich ein riesiges Gemälde gesellschaftlicher Beschäftigungs- und damit Gestaltungs- und Wirkungsbereiche, die uns so unvorbereitet in den Sinn kamen. Die offensichtlichen waren natürlich schnell im Sinn wie Entwicklung, Wissenschaft, Medizin, Versorgungsdienstleistungen, Bildung, Beratung, Produktion, Handwerk, Fertigung, Rechtsprechung … dann folgten menschliche Lebensbereiche, biografische Phasen mit ihren Bedarfen und auch beruflichen Wirkungsmöglichkeiten. Dazu die vielen Steuerungs- und Regelsysteme unserer Gesellschaft. Verkehrssysteme, Kommunikation! Dann die Vergangenheit als Ort der Forschung und Sammlung von Wissen und Kultur oder die Zukunftsforschung. Wow! Wenn ich das tatsächlich hätte zeichnerisch an die Küchenwand bringen können, es wäre ein gigantisches Komplexitätsgebäude geworden. Beeindruckend, was die Menschheit sich hat alles einfallen lassen von ihren Anfängen bis jetzt. Und ich bin mir sicher, uns fallen weiterhin Bereiche ein, die wir überhaupt noch nicht bedacht haben als Arbeitsfeld.

Erkenntnisse dieses gedanklichen Ausfluges wurden natürlich auch mit geliefert.

  1. Beratungs- und Hilfesysteme sind bedeutend, um die Wertschöpfungsqualität in unserem komplexen System mit aufrecht zu erhalten.
  2. Diese Hilfesysteme sind unterm Strich gesehen zwar ein deutlicher Wirtschaftsfaktor aber dennoch gering, wenn man sich all die anderen Wirkungsbereiche des Menschen anschaut. Allerdings nur Bauchintelligenz ;-)
  3. Menschen benötigen besondere Qualitäten, um in der komplexen Welt sich selbst zu organisieren. Lebenskunst der freien Entfaltung.
  4. Und – wir lieben unsere LaZis-Sonntagmorgengespräche – es sind Momente der Inspiration und Glückseligkeit. Ob mit derart sperrigen Themen oder auch ganz anderen.

Und jetzt mache ich meine Laufrunde durch den Park. Allen einen schönen Sonntag!

Zurück