Buchtipp: Wenn die Organe ihr Schweigen brechen …

03.02.2015 18:54 von Bärbel Röpke-Stieghorst

Lust auf Zukunft ist kein Gesundheitsportal. Doch wir denken und handeln ganzheitlich. Und sind davon überzeugt, dass Gedanken, Handlungen, Gefühle und Wohlbefinden sich gegenseitig bedingen. Daher möchten wir heute einmal auf das neue Buch von Annelie Keil verweisen: Wenn die Organe ihr Schweigen brechen ...

Als wir in den 90er Jahren unser Business begannen, besuchten wir mit Begeisterung Konferenzen der Reihe „Visionen menschlicher Zukunft“ in Bremen. Eine der Organisatorinnen war Annelie Keil, Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin an der Uni Bremen und Autorin des hier vorgestellten Buches.

BuchcoverIch bin beim Lesen ihres neuen Buches Wenn die Organe ihr Schweigen brechen und die Seele streikt: Krankheit und Gesundheit neu denken mindestens 4mal über die Formulierung Lust auf Zukunft gestolpert, mit dem Prof. Dr. Annelie Keil die dem Menschen innewohnende Qualität bezeichnet, im aufrechten Gang Entwicklung voranzutreiben. Der Mensch gestaltet, probiert aus, entdeckt Bedürfnisse und Lebensfreude. Denn das Leben fordert von uns Beteiligung, so die These, d.h. es will aktiv, sensibel und individuell gelebt werden. Nix mit nur Treiben lassen oder Patentlösungen von der Stange.

Annelie Keil lädt ein zu der wirklich überraschenden Perspektive des entstehenden Lebens, sozusagen fast Huckepack mit dem kleinen menschlichen Ei das Wesen von Leben zu verstehen. Denn letzteres hat seine Eigenart, uns ungefragt in Dasein, Umstände, Zeiten und Konstellationen zu werfen. Und es braucht von der ersten Sekunde an unser stetiges aktives Agieren und Reagieren. Warum dieser Denkrahmen, wenn es darum geht, Krankheit und Gesundheit neu zu verstehen?

Weil die Autorin offenbar ihre Leserschaft für ihr Verständnis gewinnen möchte, dass Krankheit nicht einfach nur eine Funktionsstörung von Organen ist, sondern eine Manifestation verschobener innerer und äußerer Lebensbalance. Krankheit ist einerseits schlicht und einfach eine Weise des Menschseins, genauso wie Gesundheit. Andererseits aber auch eine hoch informative Quelle über die Art der (Dis)Balance des gegebenen Arrangements. Wenn Organe und Seele ihr Schweigen brechen, Krankheit in unser Haus des Lebens einbricht, dann braucht es Zeit und Raum – was zugegebener maßen manchmal nicht gegeben ist – um zu verstehen, auf welcher Ebene des Seins (körperlich, seelisch, geistig, sozial, spirituell) Schieflage vorliegt und Korrektur bedarf. Nicht immer gelingt das, auch das gehört dazu.

Wir bleiben eigentlich lebenslang dieses kleine „Überraschungsei“, so Annelie Keil, welches sich aktiv den Weg durch das Leben erobert, mit reichlich Lust auf Zukunft und Kreativität im Jetzt. Wir wissen nicht, was wir bekommen, sind jedoch eingeladen, zu verstehen und lebendig unseren Weg zu gestalten. Wenn Krankheit und Gesundheit neu gedacht werden, dann geht es darum, die Weisheit von Krankheit (und Krise) zu ehren. Und sich zu öffnen für das große Zusammenspiel namens Lebendigkeit, bis zum letzten Atemhauch.

Das Leben nötigt zur Beteiligung ... eben wie dieses Buch. Nehmen Sie sich diese Zeit, finden wir.

 

Und hier die Antwort von Annlie Keil zu unserer Rezension: 

Das war wirklich eine große Freude und ich bedanke mich für diese schöne Rezension, die inhaltlich so genau beschrieben hat, worum es mir geht. Ich bin nun gerade 76 Jahre alt geworden, reise ja noch viel herum, aber umso mehr sind die Grüße, die an alte Zeiten erinnern, ein schönes Band der Erinnerung und zum eigenen roten Faden. Also: ganz herzlichen Dank und auch tiefe Anerkennung, was Sie selbst auf die Beine stellen und in die Welt bringen.

Herzlichst grüßt aus Bremen
Annelie Keil

Zurück